SO
27.10

Amstetten | Premiere - Höllenangst



Bei der Theatergruppe St. Stephan Amstetten - TheSaStA - steht heuer die Posse „Höllenangst“ von Johann Nestroy am Spielplan.

Wenn ka Teufel net war, wo kammat donn oll des Teufelszeugs her?

Der Schustersohn Wendelin (Christian Dunkl) geht einen ehrlichen Handel ein - und verliert dabei das Seelenheil. Zumindest in seiner Vorstellungswelt.

Auf der Flucht nach einem nächtlichen Stelldichein mit seiner heimlich angetrauten Baronesse Adele von Stromberg (Stellian Nicoleta Urban) steigt der Oberrichter Freiherr von Thurming (Hans Kreitler) bei der verarmten Schusterfamilie Pfrim (Josef Maderthaner u. Ilse Frauendorfer) ein und wird von Wendelin, dem mit seinem Schicksal hadernden Sohn des Hauses, fu?r den Leibhaftigen gehalten. Als von Thurming Wendelin für einen rettenden Kleidertausch reichlich Entlohnung verspricht, geht dieser einen Pakt mit dem vermeintlichen Teufel ein. In der festen Überzeugung, diesen fortan an seiner Seite zu haben, wird Wendelin von nun an von „Höllenangst“ getrieben, und die Verwicklungen nehmen ihren Lauf. Verbrechen aus der Vergangenheit, Missetaten hoher Amtspersonen, politische Rivalitäten und geheimnisvolle nächtliche Handlungen sind die Ingredienzien von Nestroys dunkler Komödie, die ein Jahr nach der Revolution 1849 uraufgeführt wurde. In weiteren Rollen zu sehen sind Hans Wahl als Freiherr Stromberg und Portier, Paul Höld als Freiherr Reichthal, Hroswitha als Freiherrin Arnstedt, Christine Hiebl als Kammerjungfer Rosalie, Martin Stix als Diener Johann und Sergeant, Elena Tober als Bedienstete bei Thurming und Leni, Tochter des Portiers sowie Stefan Feigl als Bediensteter bei Thurming und Kommissär.

Sowohl Paul Höld als auch Elene Tober feiern ihr Debut bei der traditionellen Theatertruppe und sind eine weitere Bereicherung für das spielfreudige Ensemble, dem ein bisschen junges Theaterblut sehr guttut. Und Elena Tober fungiert darüber hinaus Hroswitha Wolfram auch als Co-Regisseurin. Aber auch die arrivierten Schauspieler, wie Impresario Josef Maderthaner oder Christian Dunkl, haben in all den Jahren, in denen sie auf den Brettern stehen, die die Welt bedeuten, nichts an Leidenschaft verloren. Insbesondere Dunkl gelingt es grandios, zum einen den lebenslustigen Taugenichts und zum anderen den vom Beelzebub Besessenen zu mimen. Joschi Maderthaner gelingt die Wandlung vom durstigen Zecher zum listigen Erpresser ebenso gut. Etwas vermisst wurden die bei Nestroy-Inszenierungen üblichen Couplets sowie satirische Anspielungen in tagespolitische Geschehnisse.

Gespielt wird noch am 31.10., 2., 9., 16. und 23.11. um 19:30 Uhr, sowie am 3., 10., 17. und 24.11. um 17:00 Uhr. Kartenvorverkauf im Kultur- & Tourismusbüro im Rathaushof, Tel. +43 7472 / 601-454. Karteninfo außerhalb der Bürozeiten unter 0664 / 7318 68 04 (Waltraud Neudorfsky).

Babsi Zeitlhofer & Didi Rath
Published: 27.10.2019 - 21.00

Theatergruppe TheSaStA


Kirchenstraße 16,
3300 Amstetten