FR
05.07

Waidhofen/Ybbs | My Fair Lady - Premiere



Bei den Schlosshofspielen der Waidhofner Volksbühne steht heuer die musikalische Komödie "My Fair Lady" auf dem Spielplan.

Heuer hat das Ensemble der Waidhofner Volksbühne sich und dem Publikum eindrucksvoll bewiesen, dass man auch Stücke mit Tiefgang spielen kann und trotzdem darauf achtet, dass auch der Humor nicht zu kurz kommt. Wenngleich die musikalische Komödie - so die Bezeichnung für den Mix aus dem Musical My Fair Lady und der Bühnenfassung Pygmalion - die Erwartungshaltung eher in Richtung lustige Farce geht, so hat es in der Regie und Bearbeitung von Uschi Nocchieri darüber hinaus Sozialkritik einer oberflächlichen Gesellschaft mit jeder Menge Vorurteile der Upperclass zum gewöhnlichen Volk und umgekehrt vom Proletariat zur High Society. Weiterst bleibt genügend Raum für große Gefühle und auch die musikalischen Darbietungen tragen viel zum Erfolg bei.

Der von sich überzeugte Sprachwissenschaftler und Phonetiker Professor Henry Higgins (Otmar Pils) lernt am Markt das einfache Blumenmädchen Eliza Doolittle (Karin Komatz) kennen. Anfangs findet er sie zwar aufdringlich und einfältig, doch ihre derbe Umgangssprache fasziniert ihn zugleich. Mit Oberst Pickering (Thomas Krall) wettet er schlussendlich, aus ihr eine Herzogin zu machen und sie in die feine Londoner Gesellschaft einzuführen - akzentfrei und mit Stil und Etikette. Bei allem beruflichen Ehrgeiz übersieht er völlig, dass er ein zartes Geschöpf mit Gefühlen um sich hat und nicht einfach eine verlässliche Dienstmagd, die Ordnung in sein Chaos bringt und stets weiß, wo sich gerade seine Hauspatschen befinden. Und obwohl sich beide nach sechs intensiven Monaten doch sehr aneinander gewöhnt haben, zieht Eliza sehr zum Missfallen von „Fessor“ Higgins aus. Ob ihn zum Schluss letztendlich doch noch Amors Liebespfeil trifft, sei hier nicht verraten.

Verraten wird jedenfalls, dass die beiden Hauptdarsteller wahrlich über sich hinauswachsen. Komatz gelingt es beachtenswert einerseits die zerbrechliche und liebreizende Naive zu verkörpern und andererseits die starke und selbstbewusste Frau voller Gefühl und Leidenschaft. Besonders zu spüren bei ihren Gesängen. Pils liefert ein sprachliches Meisterwerk ab und beeindruckt ebenso von der Wandlung vom arroganten Schnösel zum Umsorgenden. Krall, der zwar schon bei vielen Produktionen mitgewirkt hat, glänzt in seiner ersten großen Rolle mit guter Präsenz. Rosemarie Andrews spielt die liebenswerte Mutter des Professors, Nicole Kronsteiner die gestrenge Hausdame. Vom Müllkutscher zum Gentleman mutiert Werner Fally, als Elizas Vater Alfred. Die Familie Hill, die sowohl am Markt in Covent Garden als auch beim Pferderennen in Ascot eine gute Figur machen, sind Sabine Halbwirth, Max Bernreiter und Esther Großberger. Letztere bezaubert auch gesanglich. Apropos verzaubern, heuer einmal mehr das Bühnenbild von Hanno Frangenberg & Team sowie die Kostüme von Susi Leonhartsberger und Regieassistentin Karin Marcik. In weiteren Rollen zu sehen sind: Michael Elsner, Günter Königswenger, Jakob Pschorn, Conny Großberger, Tamara Elsner, Silke Michels, Regina und Fritz Stummer sowie die bezaubernden Theater-Nachwuchstalente Antonia Michels sowie Florian und Hannah Marcik.

Gespielt wird noch bis zum 27. Juli jeweils um 20 h im bezaubernden Innenhof des Schloss Rothschild. Infos zum Programm sowie zum Vorverkauf gibt’s unter www.wy-volksbuehne.at.

Didi Rath

Published: 05.07.2019 - 23.45

Waidhofner Volksbühne


,
3340 Waidhofen/Ybbs